Barbara Golasowska

Biographie:

Bárbara wurde in der Tschechischen Republik in Havířov geboren. Dort hat sie ihr Studium in den Bereichen Zeichnen und Malen erfolgreich abgeschlossen. Ihre erste Ausstellung veröffentlichte sie, als sie 7 Jahre alt war. Heute lebt sie in Prag und verwendet für ihre Arbeiten Acryl- und Ölfarben und malt auf Leinwand und Papier.

Bárbara hat gelernt, wie das Licht zu sehen, die Natur zu malen und den Moment zu erfassen. Ihr Lehrmeister war der Impressionist, Vladimír Znamenák, der sie dazu geführt hat, die Energie in ihren Bildern zu bewahren. Magdalena Hochfeld hat immer darauf bestanden, dass Bárbara ihre Arbeit bei drohender künstlerischer Erschöpfung unterbrechen sollte, um somit ein Burnout zu vermeiden. Pavel Forman hat mit Bárbara viele Geschichten seines Vaters geteilt, der als Impressionist im Plenair in Europa, Australien und Neuguinea arbeitete. Bárbara war vom positiven Feedback von Ivan Exner (Direktor des ältesten tschechischen Malerverbandes Mánes) begeistert: „Bárbara, Sie haben Talent und sind sehr fleißig. An Mut mangelt es Ihnen bestimmt nicht und Sie sollten an der Disziplin arbeiten, da sie tolle Ergebnisse bringt.“

Bárbara liebt das Licht im Leben der Menschen zu sehen und die Energie in flüchtigen, jedoch wichtigen Momenten zu fühlen. Beim Malen ist sie eins mit der Weisheit des Weltraums, und ihre Hände folgen nur ihrem Herzklopfen. Sie gießt Ihre Gefühle über die leeren, an der Wand hängenden Leinwände und fängt an, barfuß nur leicht bekleidet mit den offenen Haaren zu malen, um mit der Erde verbunden zu bleiben. Sie muss sich nicht vorbereiten, um das Motiv auf die Leinwand zu bringen. Gewöhnlich malt sie mit den starken Zügen großer Pinsel, stets an das Motiv denkend, direkt von oben nach unten und benutzt überwiegend ihre Lieblingsfarbe blau. Am Anfang mischt sie die Töne direkt auf die Leinwand. Zum Schluss kommen die Metalltöne der goldenen und silbernen Farbe dazu. Den Zauber im Bild (das gewisse „Etwas“) muss Bárbara innerhalb einer Stunde sehen, ansonsten ist das Bild für sie wertlos. Sobald sie „etwas“ erfasst, hält sie diese Energie im Bild bis zum Ende fest. Das hinterlässt beim Betrachter, den sie mit starken Emotionen bindet, ein unauslöschliches Erlebnis.

Ihre Inspiration kommt primär aus positiven Emotionen, Reisen, ihrer Zeit in der Natur und in der Gesellschaft interessanter empathischer Menschen. Bárbara ist ohne Zweifel ein Mensch, der jeden Tag den Sonnenaufgang und -untergang erlebt. Die Kunst sättigt ihre Seele und wenn sie malt, ist sie glücklich.

Ausstellungen & Kunstmessen (Auswahl):

Die Künstlerin nahm an mehreren nationalen und internationalen Ausstellungen, unter anderem in Tschechien, Deutschland, Frankreich, China, USA und den VAE.

Der Künstler über sein Werk: